In seiner Reihe „man lernt nie aus …“ lädt das Gäubodenmuseum zum Besuch der noch bis zum 15.Mai 2022 laufenden Sonderausstellung „gestern-heute-morgen – 25 Jahre Figurentheaterfestival Straubing“ ein.

Seit 1997 hat sich das Straubinger FigurentheaterFestival zu einem wichtigen Termin in der Puppenspielerszene. Entwickelt. Das Jubiläum »25 Jahre Figurentheaterfestival Straubing« nahm 2021 das Gäubodenmuseum Straubing zum Anlass in Zusammenarbeit mit dem ›Museum für PuppentheaterKultur‹ der Stadt Bad Kreuznach (PuK) für eine Sonderausstellung. 

Internationaler Museumstag am Sonntag, 15. Mai 2022

Am 15. Mai 2022 findet der Internationale Museumstag bereits zum 45. Mal in Zusammenarbeit vom Deutschen Museumsbund e.V., dem ICOM Deutschland, regionalen Museumsorganisationen sowie den Stiftungen und Institutionen der Sparkassen-Finanzgruppe statt. Ziel ist es auf die Bedeutung und die Vielfalt der Museen hinzuweisen und Besucher.Innen zu ermuntern, die in den Einrichtungen bewahrten Schätze zu erkunden.

Dem Motto „Museen mit Freude entdecken“ des diesjährigen Museumstags verpflichtet,
lädt das Gäubodenmuseum Straubing bei freiem Eintritt von 10 bis 17 Uhr zum Besuch ein. Alle Abteilungen sind geöffnet, so auch die 2018 neu eröffnete Dauerausstellung „Baiern gefunden“ mit ihren zahlreichen digitalen und akustischen Vermittlungsangeboten. Zugleich kann man aber auch die neue Museums-App ausprobieren, mit deren Hilfe einzelne Ausstellungssequenzen erschlossen werden.

MUSEUMSBESUCHE WIEDER MÖGLICH

Wir freuen uns, Sie im Gäubodenmuseum Straubing begrüßen zu können!

Der Besuch des Museums ist ohne Impf- bzw. Genesenennachweis möglich. Während des Aufenthaltes ist der empfohlene Mindestabstand einzuhalten. Wenn dies, z.B. bei Besuchergruppen, nicht möglich ist, dann ist das Tragen einer medizinischen Maske notwendig.

Bei Veranstaltungen im Museum gelten die oben genannten Regeln. Weitere Informationen erhalten Sie unter gaeubodenmuseum@straubing.de oder 09421 / 94463 222.

Sakrale Kunst und Zeugnisse der Volksfrömmigkeit

Die Sammlung im Gäubodenmuseum Straubing vereinigt zahlreiche Arbeiten plastischer Arbeiten aus Straubing und Umgebung. Beispiele reichen von der Romanik bis hin in das 19. Jahrhundert und geben so einen Überblick zum Schaffen hiesiger Künstler. Daneben stehen zahlreiche Zeugnisse der Volksfrömmigkeit.

Seit März 2020 durch die Corona-Pandemie in die Warteschleife gestellt, lädt das Gäubodenmuseum Straubing in Zusammenarbeit mit der Straubinger Bürgerstiftung die "Generation 60 plus" zum Dienstag, 5. April 2022, 10.30 Uhr wieder zu einer gemütlichen Runde in das Museum ein.

 

STRAUBING / SORVIODURUM – ENTWICKLUNG VON FLUSS-, AGRAR- UND STADTLANDSCHAFT AN DER EUROPÄISCHEN LEBENSADER DONAU VON DER KELTISCHEN SIEDLUNG BIS ZUR GEGENWART

Baiern gefunden! Die Entstehung Straubings

Seit 14. September 2018 ist die neue Abteilung zur frühmittelalterlichen Geschichte von Baiern und Straubing geöffnet!

Die Präsentation der häufig überregional bekannten Stücke - insbesondere aus den Gräberfeldern Bajuwarenstraße und Hochwegfeld - schafft eine neue Attraktion für Straubing. Besucher erhalten einen Überblick zur Gräbervielfalt des 6. bis 9. Jahrhunderts im Straubinger Boden, über die vielen kulturellen Einflüsse, die auf die frühen Baiern gewirkt haben: So entsteht ein Bild des frühen Bayern. Die baierische Frühgeschichte fokussiert sich in der Straubinger Altstadt auf Basilika und Friedhof von St. Peter, wo seit der Spätantike Siedlungen und Gräberfelder nachzuweisen sind. Dort lässt sich auch der Name Strupinga / Straubing zum ersten Mal nachweisen.